Heiratsmigration in die EU und nach Deutschland – ein Überblick..

Heiratsmigration in die EU und nach Deutschland – ein Überblick..

[Marriage Migration into the EU and to Germany - an Overview]
In: Bevölkerungsforschung Aktuell, 2013, Vol. 34, No. 2 (together with Christian Babka von Gostomski, Stefan Rühl and Gaby Straßburger)

Heiratsmigration ist der mit Abstand wichtigste Grund für eine Einwanderung von Drittstaatsangehörigen nach Deutschland. Doch auch die Einwanderung in die gesamte EU ist stark von Migrationen gepragt, die auf einer Heirat oder sonstigen familiaren Gründen beruhen. Einleitend disktutiert der Beitrag mit Verweis auf die internationale Forschungsliteratur die verwendeten Begrifflichkeiten, die je nach unterschiedlichen Forschungsinteressen, verschiedene Teilausschnitte des Gesamtphänomens in den Vordergrund rücken. Anschließend wird im Einzelnen darauf eingegangen, wie die aktuellen Bestimmungen zum Ehegattenzuzug aussehen und welchen Umfang die Heiratsmigration nach Deutschland hat. Danach werden die deutschen Regelungen im weiteren europäischen Kontext diskutiert. Es zeigt sich, dass diese einen Trend auf gesamteuropaischer Ebene widerspiegeln. Wie andere EU-Mitgliedsstaaten setzt die deutsche Politik einerseits auf Bedingungen, die vor dem Zuzug zu erfüllen sind, wie z. B. die Sprachnachweispflicht für zuziehende Ehegatten, andererseits unterbreitet sie nach der Ankunft weitere verpflichtende Angebote für den Erwerb deutscher Sprachkenntnisse im Rahmen von Integrationskursen. Als Fazit wird festgehalten, dass neben der Notwendigkeit, die Effektivitat und Angemessenheit dieser Maßnahmen zu überprüfen, auch über weitere Instrumente nachgedacht werden sollte, die darauf abzielen, bessere Startbedingungen für transnationale Ehepaare zu schaffen.

» download article (PDF, 601.21 Kb)

» download whole issue