Arrangierte Ehen zwischen Deutschland und der Türkei: Der Einfluss räumlicher Distanz, gesetzlicher Regelungen und neuer Kommunikationstechnologie auf transnationale Heiratsprozesse..

Arrangierte Ehen zwischen Deutschland und der Türkei: Der Einfluss räumlicher Distanz, gesetzlicher Regelungen und neuer Kommunikationstechnologie auf transnationale Heiratsprozesse..

[Arranged Marriages between Germany and Turkey: The Influences of Spatial Distance, Legal Regulations, and New Communication Technologies] In: GENDER - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 2014, Vol. 6, No. 3, 110-123 (together with Gaby Straßburger)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag behandelt drei Faktoren, die den Prozess einer arrangierten Eheschließung beeinflussen, und fragt nach ihren Auswir­kungen auf selbstbestimmtes Handeln. Handlungsbedingungen transnationaler Heiratsprozesse werden mit idealtypischen Handlungsbedingungen und Phasenabläufen in einem lokalen Kontext verglichen. Darüber hinaus wird erörtert, inwiefern juristische Vor­gaben zur Regelung des Ehegattennachzugs die Dynamik einer transnationalen Paarbe­ziehung und das Machtverhältnis innerhalb der Partnerschaft beeinflussen können. Ab­schließend wird diskutiert, auf welche Weise Internet und Mobilfunktechnologie in einem Zeitraum von knapp 20 Jahren das Arrangie­ren intra-ethnischer Ehen verändert haben. Ausgangspunkt ist eine qualitative Längs­schnittstudie zu Heiratsmigration aus der Türkei nach Deutschland (Aybek et al. 2011). Deren Ergebnisse werden mit den Analysen von Straßburger (2003a) zu lokal arrangier­ten intra-ethnischen Ehen verglichen, die in der ersten Hälfte der 1990er Jahre geschlos­sen wurden.

Schlüsselwörter

Migration, transnationale Heirat, Türkei, ar­rangierte Ehen, intra-ethnisch, Ehegattennachzug

Summary

Transnational marriage processes and the gendered impact of spatial distance, legal regulations and new communication techno­logies: arranged marriages between Ger­many and Turkey

This article discusses to what extent three dif­ferent factors influence the autonomous ac­tion of individuals who are part of a marriage arrangement: The conditions found in trans­national marriages are first compared to the ideal-typical cycle of stages and conditions in marriages in the local context. Then the ques­tion is raised to what extent the current legal conditions regulating the immigration of spouses have an impact on the dynamics of transnational intimate relationships and the balance of power between partners. Finally the article discusses whether and to what ex­tent the development of internet-based or mobile communication technologies over the last two decades has changed the way intra­ethnic marriages are arranged.

The empirical point of departure is a longitudi­nal qualitative study of marriage migration from Turkey to Germany (Aybek et al. 2011). The results obtained from this project are com­pared with the analyses done by Straßburger (2003a) on intra-ethnic marriages arranged locally in the first half of the 1990s.

Keywords
migration, transnational marriage, Turkey, arranged marriages, intra-ethnic, spousal immigration

» Link to the journal